Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schnecken und andere sind los

Schädlingsalarm

Sobald sich die Erde etwas erwärmt, treiben im Garten die ersten Schnecken ihr Unwesen und fallen über die jungen Austriebe her. Jetzt ist der optimale Zeitpunkt, um mit Schneckenkorn anzugreifen. Die Tiere nehmen das Schneckenkorn mangels Alternativen jetzt gut an.

Frostspanner

Aus den an der Rinde abgelegten Eiern schlüpfen Anfang April die Raupen des Kleinen Frostspanners - anfangs noch grau, später grün gefärbt mit gelb-weißen Längsstreifen. Sie fressen an den Knospen und später an den Blättern der Hainbuche sowie an anderen Ziergehölzen und Obstbäumen wie Kirsche. Sammeln Sie rechtzeitig Befallsnester mit ihren Raupen ab. Anfang Juni verpuppen sich die Raupen im Boden, die ersten Falter schlüpfen im Oktober. Bei Befall helfen Präparate wie Raupenfrei Xentari oder anwendungsfertige Produkte (Bayer Garten Schädlingsfrei Calypso Perfekt AF.

Dickmaulrüssler

Bei stärkerem Dickmaulrüssler-Befall, man erkennt ihn gut am sogenannten Buchtenfraß, ist eine biologische Bekämpfung mit Nematoden (Heterorhabditis sp.) ratsam. Die Larven des Dickmaulrüsslers leben im Boden und fressen an den Wurzeln. Die Nematoden aus dem Fachhandel werden in einem Tonmehl geliefert. Dieses Pulver wird in abgestandenem Wasser aufgelöst und auf den befallenen Erdboden ausgebracht. Die Nematoden parasitieren die Dickmaulrüsslerlarven.

Erdbeerblütenstecher

Im April verlässt auch der dunkle, nur vier Millimeter große Erdbeerblütenstecher sein Winterlager. Die Käfer nagen den Blütenstiel unterhalb der Knospe an und legen in die später eintrocknende Knospe ein Ei ab. Ein Weibchen kann über 100 Eier ablegen. Setzen Sie jetzt zur Bekämpfung der Käfer geeignete Pflanzenschutzmittel ein. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln