Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Brief mit verdächtigem Pulver entdeckt

Torgelow. Nach einer Serie von Briefen mit verdächtigem Pulver im Januar in Justizbehörden ist am Dienstag wieder ein Fall in Mecklenburg-Vorpommern bekannt geworden. In einem Unternehmen in Torgelow (Landkreis Vorpommern-Greifswald) ging ein Brief ein, aus dem nach dem Öffnen weißes Pulver rieselte. Auf dem Umschlag stand der Hinweis »Warnung«, sagte eine Sprecherin der Polizeiinspektion Anklam. Drei Menschen kamen mit dem Pulver in Berührung. Sie wurden vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Im Januar waren in Justizbehörden bundesweit über mehrere Tage 25 verdächtige Briefe mit Pulver eingegangen - beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe ebenso wie bei der Justiz in Neubrandenburg. Das Pulver erwies sich in allen Fällen als harmlos. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln