Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schulz unterstützt Parteilinken Hamon

SPD-Kanzlerkandiat stellt sich auf die Seite des französischen Präsidentschaftsanwärters / Ex-Parteichef Gabriel spricht sich für Macron aus

Berlin. Die SPD ist sich nicht einig in ihrer Haltung zu den französischen Präsidentschaftskandidaten. Der Kanzlerkandidat und neue Parteichef Martin Schulz sicherte am Dienstag dem sozialdemokratischen Anwärter Benoît Hamon bei dessen Berlin-Besuch die Unterstützung der Sozialdemokraten zu. Außenminister Sigmar Gabriel hatte dagegen vor zwei Wochen - damals noch SPD-Chef - den unabhängigen Kandidaten Emmanuel Macron im Auswärtigen Amt empfangen und ihn im Wahlkampf den Rücken gestärkt.

Gabriel bekräftigte diese Haltung am Dienstag. Er teile die Auffassung derjenigen französischen Sozialdemokraten, die Macron in einer Stichwahl die besten Chancen gegen die rechtsradikale Kandidatin Marine Le Pen einräumten, sagte er. »Das Schlimmste für Europa wäre, wenn Frau Le Pen die nächste französische Präsidentin wäre.« Gabriel fügte hinzu: »Emmanuel Macron...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.