Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mit Abstand gibt es keine Allee

Parlamentsgruppe des Bundestags und Umweltorganisation BUND wollen Kulturgut retten

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

An der Bundesstraße 2 bei Salzbrunn (Potsdam-Mittelmark) lässt ein Radlader der Garten- und Landschaftsbaufirma Dominick aus Treuenbrietzen einen Spitzahorn in das vorbereitete Pflanzloch gleiten. Die Kollegin des Fahrers richtet den Stamm aus und tritt die lockere Erde an den Seiten fest. Dann greifen Brandenburgs Verkehrsministerin Kathrin Schneider (SPD) und mehrere Bundestagsabgeordnete zu den bereitgestellten Schaufeln und schippen das Loch zu.

Es soll am frühen Montagabend eigentlich der Höhepunkt einer Alleenfahrt der Umweltorganisation BUND mit der Bundestagsparlamentsgruppe »Kulturgut Alleen« sein. Doch der Fahrer des Reisebusses setzt unfreiwillig noch einen anderen Akzent. Er hat sein Gefährt kühn auf einen Weg in das sandige Spargelfeld am Straßenrand hineingelenkt und sitzt nun fest. Jetzt muss geschippt werden, bis es der Radlader der Landschaftsgärtner schafft, den Reisebus an einer Kette rückwärts herauszuziehen.

Da dies ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.