Werbung

Hochschulen: Finanzierung steht

  • Von Felix von Rautenberg
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Donnerstag präsentierten der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Vertreter der elf Hochschulen die Eckpunkte für die ab 2018 geltenden fünfjährigen Hochschulverträge. »Wir haben damit ein Ziel des Koalitionsvertrags erreicht«, sagte Müller. Alle Beteiligten rühmten die pragmatische Zusammenarbeit. Bisher seien es die schnellsten Verhandlungen gewesen.

Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, sollen die Mittel um 3,5 Prozent pro Jahr anwachsen. Am Ende werden die Hochschulen 2022 mit rund 1,4 Milliarden Euro subventioniert. Das sind rund 222 Millionen Euro mehr als noch 2017 - dieses Jahr bekommen sie 1,18 Milliarden Euro.

Die Lehrerausbildung soll mit zusätzlichen 70 Millionen Euro gestärkt werden. Ziel ist es, die Zahl der Absolventen bis 2022 von derzeit 1000 auf jährlich 2000 zu erhöhen.

Lehrbeauftragte sollen besser bezahlt werden. Zum kommenden Jahr steigt die Vergütung von 24,50 Euro auf 35 Euro pro Stunde. Ab 2019 soll sie auf 37,50 Euro erhöht werden.

35 Prozent der Beschäftigten sollen zudem eine Daueranstellung bekommen. Peter-André Alt, Präsident der Freien Universität, sagte: »Es ist wichtig, befristete Beschäftigungsverhältnisse beizubehalten.« Schließlich müsse sich der Mittelbau erst noch qualifizieren. »Sie schaffen eine gute Dynamik mit den Dauerstellten und sorgen für die Balance des Hochschulwesens.«

Die Gewerkschaft ver.di kritisierte, bei den Dauerstellen werde nicht in Mittelbau und Verwaltung unterschieden. »35 Prozent für beide Bereiche - das ist gar nichts«, sagt Jana Seppelt von ver.di. Die selbstständigen Lehrbeauftragten hätten einen Stundenlohn von 80 Euro gefordert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!