Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Schulterblick, der Leben retten kann

Seit Montag kontrolliert die Polizei im gesamten Stadtgebiet vor allem abbiegende Fahrzeugführer - die Schwerpunktaktion läuft zehn Tage

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Von tosendem Verkehr ist am Dienstagvormittag auf Höhe des Rathauses Steglitz und der Einkaufspassage »Das Schloss« keine Rede. Seit einer Stunde sind die Geschäfte geöffnet. Vor allem Pkw und Busse kreuzen die Grunewaldstraße Richtung Innenstadt, nur wenige Fahrradfahrer sind zu dieser Stunde unterwegs. Die Berlinerin, die mit ihrem Golf allzu flott um die Ecke kommt, blinzelt in die Sonnenstrahlen. Beinahe hätte sie den Polizeibeamten in seiner signalgelben Weste übersehen, der sie mit erhobener Kelle an den Fahrbahnrand vor dem Hotel dirigiert.

Die junge Frau ist perplex, als der Beamte sie darauf hinweist, dass sie vor dem Abbiegen den obligatorischen »Schulterblick« vergessen habe. »Nee, kann nicht sein, mach ick immer«, sagt die Fahrerin voller Überzeugung. Seine Kollegen haben das anders gesehen, sagen sie über Funk. »Wir führen seit Wochenbeginn Schwerpunktkontrollen bei abbiegenden Kraftfahrzeugen durch. Es geht um die Vermeid...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.