Ein Schulterblick, der Leben retten kann

Seit Montag kontrolliert die Polizei im gesamten Stadtgebiet vor allem abbiegende Fahrzeugführer - die Schwerpunktaktion läuft zehn Tage

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Von tosendem Verkehr ist am Dienstagvormittag auf Höhe des Rathauses Steglitz und der Einkaufspassage »Das Schloss« keine Rede. Seit einer Stunde sind die Geschäfte geöffnet. Vor allem Pkw und Busse kreuzen die Grunewaldstraße Richtung Innenstadt, nur wenige Fahrradfahrer sind zu dieser Stunde unterwegs. Die Berlinerin, die mit ihrem Golf allzu flott um die Ecke kommt, blinzelt in die Sonnenstrahlen. Beinahe hätte sie den Polizeibeamten in seiner signalgelben Weste übersehen, der sie mit erhobener Kelle an den Fahrbahnrand vor dem Hotel dirigiert.

Die junge Frau ist perplex, als der Beamte sie darauf hinweist, dass sie vor dem Abbiegen den obligatorischen »Schulterblick« vergessen habe. »Nee, kann nicht sein, mach ick immer«, sagt die Fahrerin voller Überzeugung. Seine Kollegen haben das anders gesehen, sagen sie über Funk. »Wir führen seit Wochenbeginn Schwerpunktkontrollen bei abbiegenden Kraftfahrzeugen durch. Es geht um die Vermeid...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 613 Wörter (4109 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.