Kinderrechte ins Grundgesetz

SPD schlägt Gesetzentwurf vor, Opposition spricht von »Wahlkampfgetöse«

Düsseldorf. Nach dem Willen der SPD sollen Kinderrechte möglichst bald im Grundgesetz verankert werden. »Die Zeit ist reif für Kinderrechte im Grundgesetz«, erklärte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) zur Eröffnung des Kinder- und Jugendhilfetages am Dienstag in Düsseldorf. Grüne und Linkspartei unterstützten das Anliegen, warnten aber zugleich vor bloßer »Symbolpolitik« im Wahljahr.

Schwesig verwies darauf, dass Kinder im Grundgesetz »nur eine Nebenrolle« spielten. Sie müssten aber zu »Hauptpersonen« werden. »Kinder haben eigene Meinungen, Wünsche und Bedürfnisse«, erklärte Schwesig, die sich dazu in ähnlicher Weise gemeinsam mit Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) am Dienstag im »Kölner Stadt-A...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 349 Wörter (2446 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.