Werbung

Grütters wird gewippt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach dem Grundsatzbeschluss, das Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin doch zu bauen, soll die Zuständigkeit für das Vorhaben zu Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) wechseln. Wie die SPD-Kulturpolitikerin Hiltrud Lotze am Dienstag in Berlin mitteilte, haben sich darauf die Fraktionschefs Thomas Oppermann (SPD) und Volker Kauder (CDU) geeinigt. Hintergrund ist unter anderem die Frage der Finanzierung des Denkmals: Im Haushalt des Bauministeriums sind die 18,5 Millionen Euro für die zuletzt beschlossene Wiedererrichtung der historischen Kolonnaden vor dem Berliner Stadtschloss eingeplant. Weil nun doch anstelle der Kolonnaden das Einheitsdenkmal errichtet werden soll, soll auch das Geld umgewidmet werden und die Zuständigkeit wechseln.

Lotze begründete die Entscheidung aber auch mit Kritik an Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU), der die Zuständigkeit für das Vorhaben damit entzogen wird. Grütters habe sich auch nach dem jüngsten Beschluss der Fraktionschefs der Koalition nicht so recht als Befürworterin des Denkmals gezeigt, sagte sie.

Nach Angaben der Bundestagsabgeordneten plant die Koalition, nochmals einen gemeinsamen Antrag im Parlament zu verabschieden, um den Willen zur Errichtung des Freiheits- und Einheitsdenkmals in Form einer Waage in Berlin zu bekräftigen. Lotze sagte, das Denkmal solle möglichst zum 30. Jahrestag des Mauerfalls am 9. November 2019 fertig sein. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!