Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

27 Angriffe auf religiöse Einrichtungen

Im vergangenen Jahr hat es in Berlin 27 Angriffe auf Kirchen, Synagogen, Moscheen und andere religiöse Einrichtungen gegeben. Das geht aus der Antwort des Senats auf eine Schriftliche Anfrage der Grünen hervor, deren Beantwortung der Senat am Dienstag veröffentlicht hat. Aufgeklärt wurde demnach nur ein Fall, in dem ein Mann volksverhetzende Emails an jüdische Einrichtungen schickte. Insgesamt zählte die Polizei im vergangenen Jahr sechs Delikte gegen islamische Einrichtungen, acht gegen jüdische und 13 gegen christliche. Dabei handelte es sich größtenteils um Hetz-Schmierereien an Gebäudewänden sowie per Post oder Email zugestellte Hassbotschaften. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln