Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zu allem bereit

»Schlagercountdown«

  • Von Mark-Stefan Tietze
  • Lesedauer: 3 Min.

Es war Neugier. Ich hatte nur ins Erste hinübergeschaltet, weil die Sendung »Schlagercountdown - das große Premierenfest« in meinem TV-Guide als »die überraschende Show mit Florian Silbereisen« angekündigt stand. Was um alles in der Welt sollte da überraschend sein? Waren nicht Silbereisen und alles, für das er stand, von vollständiger Überraschungsfreiheit gekennzeichnet? Und war es nicht das, wonach sein Publikum dürstete, um in dieser verstörenden Welt des Wandels nicht vollends irre zu werden?

Tatsächlich plumpste ich gleich in den öden Piraten-Mummenschanz einer Band namens »Santiago«. Mit der absehbarsten Melodie über den abgegriffensten drei Volksliedakkorden bot sie das erwartbare Notenmaterial für Leute, die Musik hassen, beschmiert mit einem dickflüssigen Mitsingtext à la »Wir halten zusammen«. Es folgte ein ähnlich billig hergestelltes Industriesandwich aus Klang, belegt mit Zeilen wie: »So wie eine Gangsterbraut / Hast du mir mein Herz geraubt / So wie Bonnie und Clyde / Bin zu allem bereit heut Nacht.« Freddy und Martin hießen die unsympathischen Interpreten, als Duo offenbar »Fantasy«. Aber wo waren jetzt die Überraschungen?

Sogar zwei hatten die beiden mitgebracht, wie Silbereisen augenzwinkernd mitteilte. Die eine bestand darin, dass das Ensemble schon zwanzig Jahre existierte, die zweite im mitgeschleiften Nachwuchsstar Sandro - fast noch ein Kind, in T-Shirt, Jackett und Jeans. Während der Jüngling eine schreckliche Heiratsbetrugsnummer mit dem Titel »Sag einfach Ja« aufführte, klaubte er einen Strauß Rosen vom Tisch und verteilte ihn grinsend ans weibliche Publikum, abgezockt wie ein Alter!

Der synthetische Schlagerkitsch beruhte natürlich auf den vorhersagbarsten Akkordwechseln, lyrisch wurde es komplett abgeschmackt: »Kann denn Liebe Sünde sein / mit mir heute Nacht? / Wenn du dasselbe fühlst / Sag einfach Ja.« Ich wunderte mich überhaupt nicht darüber, dass das Hallenpublikum aus vollem Hals mitsang, obwohl der Typ doch völlig unbekannt war.

Als Silbereisen anschließend Emma, den jüngsten Spross des Kelly-Familienclans anmoderierte, die mit ihrem Papi zusammen »Angel« singen würde, wusste ich nicht, dass damit das Ereignis des Abends seine Schatten vorauswarf, und verließ den TV-Apparat für ein Telefonat. Bei meiner Rückkehr wollte ich dann auch ausschalten, aber - laus mich der Affe - erlebte stattdessen die leibhaftige Reunion der Kelly Family nach soundso viel Jahren!

Die sechs sahen schon ein bisschen angegraut aus, hatten bestimmt viel mitgemacht. Der getragene Titel atmete Melancholie und hieß schön entfremdet »Fell in Love with an Alien«. Es handelte sich zwar auch um konfektioniertes Liedgut. Aber eben um normalen Pop von internationalem Zuschnitt, der - trotz Mitklatschpart und jaulenden Leadgitarren im Outro - in diesem erstickenden Rahmen deutscher Schlagertradition fantastisch gut, ja geradezu aufregend klang. Das war für mich eine Überraschung; und für diese Erfahrung bin ich der Kelly Family dankbar.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln