Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wer guckt bei DVB-T2 in die Röhre?

Grit Gernhardt zweifelt am neuen Antennenfernsehstandard

Wer über Zimmerantenne fernsieht, es aber verpasste, sich einen DVB-T2-Empfänger zu kaufen, sieht seit Mittwoch schwarz. Mehr ist in der sprichwörtlichen Röhre - die sich inzwischen meist in einen Flatscreen verwandelt hat - nicht zu sehen. Die Umstellung war lange angekündigt, der Betreiber Freenet TV machte deutschlandweit Werbung, um die rund vier Millionen Bundesbürger, die das Antennenfernsehen nutzen, zu halten.

Ob das funktioniert hat, muss sich zeigen. Denn für die bislang kostenlose Glotzerei werden die Bürger nun zur Kasse gebeten - zumindest wenn sie auf Privatsender nicht verzichten wollen. Die Gebühr von rund 70 Euro im Jahr begründet die Anbietergruppe mit der besseren Qualität der Ausstrahlung, auch können teils mehr Sender empfangen werden. Doch die Inhalte werden dadurch nicht besser: Wer in Zeiten von Netflix, Sky und Amazon Prime billig produzierte Reality-Shows, werbezerstückelte Uralt-Hollywood-Blockbuster und die zehnte Wiederholung aller »Friends«-Staffeln anbietet und dafür auch noch Geld verlangt, könnte daran scheitern. In den USA hat der Wettbewerb der Pay-TV-Sender oft zu Verbesserungen der Programme geführt, soweit sind die Platzhirsche RTL und ProSiebenSat1 aber noch lange nicht. Gut möglich, dass DVB-T2 bald als gescheitertes Experiment gilt. Dann gucken alle Antennenfernseher in die Röhre.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln