Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hauptsache billiges Schwein?

Robert D. Meyer fordert die Abschaffung der Kastenhaltung für Sauen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei Schweinen handelt es sich um Lebewesen mit einem ausgeprägten Bewegungsdrang. Ließe man sie gewähren, würden die Tiere etwa die Hälfte des Tages damit zubringen, mit ihrer Schnauze nach Futter zu suchen. Allein mit animalischen Trieben läuft dies nicht ab: Schweine besitzen den IQ eines dreijährigen Menschenkindes, besitzen sogar ein Bewusstsein über ihr Selbst. Und nun die Frage: Ist es mit dem überstrapazierten Begriff »artgerecht« selbst aus Sicht eines Menschen, der Fleisch isst, vereinbar, eine Sau etwa die Hälfte ihres Lebens de facto bewegungsunfähig zu fixieren?

Die Wahrheit ist: In letzter Konsequenz sind es rein ökonomische Argumente, mit denen die Haltung von Sauen in Kastenständen gerechtfertigt wird. Mit größeren Ställen und dem Einsatz von zusätzlichen Personal ließen sich Gefahren, wie das Erdrücken von Ferkeln durch das Muttertier, deutlich minimieren. Das allerdings kostet Geld, weshalb letztlich die Preise für Schweinefleisch steigen müssten. Dagegen wehrt sich die Agrarindustrie mit ihrem beliebig einsetzbaren Argument des Kostendrucks. Der Verbraucher fordere billiges Schweinefleisch! Alle Beteiligten müssen sich entscheiden: Entweder werden viel bessere Haltungsbedingungen und damit höhere Preise akzeptiert oder es wird Fleischessern untersagt, das Wort »Tierschutz« auch nur in den Mund zu nehmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln