Werbung

Hauptsache billiges Schwein?

Robert D. Meyer fordert die Abschaffung der Kastenhaltung für Sauen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei Schweinen handelt es sich um Lebewesen mit einem ausgeprägten Bewegungsdrang. Ließe man sie gewähren, würden die Tiere etwa die Hälfte des Tages damit zubringen, mit ihrer Schnauze nach Futter zu suchen. Allein mit animalischen Trieben läuft dies nicht ab: Schweine besitzen den IQ eines dreijährigen Menschenkindes, besitzen sogar ein Bewusstsein über ihr Selbst. Und nun die Frage: Ist es mit dem überstrapazierten Begriff »artgerecht« selbst aus Sicht eines Menschen, der Fleisch isst, vereinbar, eine Sau etwa die Hälfte ihres Lebens de facto bewegungsunfähig zu fixieren?

Die Wahrheit ist: In letzter Konsequenz sind es rein ökonomische Argumente, mit denen die Haltung von Sauen in Kastenständen gerechtfertigt wird. Mit größeren Ställen und dem Einsatz von zusätzlichen Personal ließen sich Gefahren, wie das Erdrücken von Ferkeln durch das Muttertier, deutlich minimieren. Das allerdings kostet Geld, weshalb letztlich die Preise für Schweinefleisch steigen müssten. Dagegen wehrt sich die Agrarindustrie mit ihrem beliebig einsetzbaren Argument des Kostendrucks. Der Verbraucher fordere billiges Schweinefleisch! Alle Beteiligten müssen sich entscheiden: Entweder werden viel bessere Haltungsbedingungen und damit höhere Preise akzeptiert oder es wird Fleischessern untersagt, das Wort »Tierschutz« auch nur in den Mund zu nehmen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!