Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Situation der Bezirke hat sich verbessert

Die zwölf Bezirke stehen finanziell immer besser da. »Das Thema, dass der Senat jeden Schraubenkauf in den Bezirken einzeln genehmigen muss, ist nicht mehr so, für 111 Millionen Euro kann man ganz schön viele Schrauben kaufen«, sagt Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD). Er stellte am Mittwoch auf einer Pressekonferenz die Bezirksfinanzen vor. 111 Millionen Euro, so hoch war Ende 2016 das Guthaben der Bezirke, die noch 2002 mit 125,1 Millionen Euro in den Miesen standen. Durch das strikte Haushalten der vergangenen Jahre hat sich die Situation verändert. Rund 22,7 Millionen Euro Überschuss erzielten die Bezirke 2016, nur zwei - Pankow und Marzahn-Hellersdorf - haben überhaupt noch Schulden. Mit mehr als 29 Millionen Euro auf der hohen Kante steht Lichtenberg mit Abstand am besten da. »Die Bezirke müssen die Spielräume jetzt nutzen«, forderte Finanzsenator Kollatz-Ahnen.

In einem Bezirk wie Lichtenberg ist man selbst zwar auch stolz auf das Ergebnis des strikten Wirtschaftlichkeitskurses, der seit 2003 gefahren wurde. »Ich halte die Bezirke trotzdem für unterfinanziert«, sagte Bezirksbürgermeister Michael Grunst (LINKE) dem »nd«. Schließlich seien die Überschüsse »auf dem Rücken der Mitarbeiter gemacht« worden. Bis heute habe es kein offizielles Signal des Senats gegeben, dass der Stellenabbau in den Bezirken gestoppt werden könne, wie es Lichtenberg gemacht habe. Die Überschüsse, die laut Grunst den Bürgern gehören, sollen auch nicht weiter gehortet, sondern investiert werden: in neue Schulen, Kitas und die soziale Infrastruktur. Doch der neue Geldsegen trifft oftmals auf eine viele Jahre kaputtgesparte Verwaltung. »Wir werden es dennoch schaffen, die Mittel zu verbauen«, erklärte Michael Grunst.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln