Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fehlerkette nach dem Berliner Attentat

Opferbeauftragter Beck: Wir müssen aus dem Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt lernen

Berlin. Beim Terroranschlag im Dezember in Berlin haben sich Rettungskräfte und Behörden nach Einschätzung des Sonderbeauftragten der Bundesregierung für die Opfer, Kurt Beck, teils falsch verhalten. »Es gab einige grobe Ungeschicklichkeiten«, sagte der ehemalige SPD-Chef der »Passauer Neuen Presse«. »So hat mir ein Betroffener geschildert, dass er einer sterbenden Frau helfen wollte, er aber von einem professionellen Helfer weggezerrt wurde.« Entsprechende Fälle müssten aufgearbeitet werden. »Es gilt, aus dem Anschlag in Berlin zu lernen, damit wir vorbereitet sind, auch wenn es hoffentlich nie wieder zu so einer Tat kommen wird.«

Der Tunesier Anis Amri hatte am 19. Dezember einen Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gesteuert. Zwölf Menschen wurden getötet, 56 verletzt.

Beck wurde Anfang März zum Sonderbeauftragten ernannt. »Ich werde alle Hinweise auf mögliche Fehler oder Versäumnisse zusammenfassen, die Erfahrungen der Opfer und Betroffenen sammeln und im Herbst einen Bericht dazu verfassen, der auch den Innenministern der Länder vorgelegt werden soll«, kündigte er an.

Hinterbliebene und Opfer des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt haben bislang mehr als 600 000 Euro Entschädigung erhalten. Das Bundesjustizamt habe gut drei Monate nach dem Anschlag Härteleistungen in Höhe von 589 000 Euro ausgezahlt, berichtete die »Heilbronner Stimme« unter Berufung auf einen Behördensprecher. Weiteres Geld kam demnach vom Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales und der Verkehrsopferhilfe. Der von den Haftpflichtversicherern getragene Verein zahlte das Geld ohne Festlegung eines Verwendungszwecks aus. »Das ist eine flexible und unbürokratische Lösung«, sagte eine Sprecherin dem Blatt. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln