Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bartsch: Ostlöhne hinken dem Westen 25 Prozent hinterher

Gehaltslücke »muss schnellstmöglich geschlossen werden.« / Auch höhere Arbeitslosigkeit und niedrigere Renten

Berlin. Der LINKEN-Fraktionschef Dietmar Bartsch hat die rasche Angleichung der Löhne in Ostdeutschland ans Westniveau gefordert. »Es ist nicht hinnehmbar, dass 27 Jahre nach der Wiedervereinigung die Löhne in Ostdeutschland 25 Prozent niedriger sind als im Westen«, sagte Bartsch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. »Diese Lohnlücke muss schnellstmöglich geschlossen werden.« Lohnerhöhungen im zweistelligen Bereich in den neuen Ländern seien nur gerecht.

An diesem Donnerstag will die LINKE die Situation in Ostdeutschland im Vergleich zu den alten Ländern in einer Konferenz über »(Ost-)Deutsche Spannungsverhältnisse« in Berlin beleuchten.

Bartsch sagte: »Nicht nur bei den Löhnen geht es ungerecht zu.« Die Arbeitslosenquote im Osten sei deutlich höher als in den alten Ländern, es gebe dort weniger Privatbesitz, die Renten seien »immer noch viel zu niedrig«.

Bartsch gab Kanzlerin Angela Merkel (CDU) »eine Mitschuld an dieser Misere«. Dabei komme Merkel aus Ostdeutschland, sagte Bartsch. »Seit 25 Jahren ist sie in Spitzenämtern tätig, ihr Engagement für ihre Heimat bewegte sich während dieser Zeit auf einem bescheidenen Niveau.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln