Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Donald Trump gefällt das

Christian Baron ist überrascht, wie leicht es sich manche Aktivisten machen

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 1 Min.

So vorhersehbar Wortmeldungen aus der linksliberalen Blase auch erscheinen mögen: Manchmal befremden sie einen doch noch. Die in Berlin lebende, nicht-weiße Künstlerin Hannah Black findet es »nicht hinnehmbar«, dass die weiße Künstlerin Dana Schutz eine Ikone der schwarzen Bürgerrechtsbewegung gemalt hat. Weil Schutz damit nicht nur ein Zeichen gegen Rassismus setzen, sondern auch ihren Lebensunterhalt bestreiten möchte, poltert Black: »Ein weißer Mensch verwandelt das schwarze Leid in Profit und Spaß.« Den Zwang zum Erwerbseinkommen mit dem Streben nach Profit gleichzusetzen, dieser Unsinn erklärt sich leicht im Angesicht der klassenpolitischen Blindheit moralisierender Hyperaktivisten.

Schlimmer ist eine Gemeinsamkeit mit dem großen Gegner aller Linksliberalen. Das beklagte Bild mit dem Titel »Open Casket« ist Teil der Whitney Biennale in New York. Deren Leitmotiv bildet die Kritik am - so die Beschriftung eines Exponats - »rassistischen Arschloch Donald Trump«. Der US-Präsident akzeptiert bekanntlich nur eine Presse, die ihm huldigt. Black und ihre in sozialen Medien applaudierenden Fans dulden politische Kunst nur dann, wenn deren Produzenten die »richtige« Hautfarbe aufweisen. Die afroamerikanische Künstlerin Rafia Santana forderte via Twitter sogar, »Open Casket« zu verbrennen. Trump dürfte diese Methode gefallen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln