Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weltweit bei Sportspielen die Nummer zwei

Ganz ursprünglich sollen sich die Landkinder im Südosten Englands auf diese Weise die Zeit vertrieben haben: Ein Ball wurde gegen das Gatter einer Schafskoppel geschleudert, während ein anderes Kind versuchte, die Attacke mit dem Krummstab eines Schäfer abzuwehren. Aus dem Gattertor, »wicked gate«, wurde später das torähnliche Zielobjekt »Wicked« des Cricket-Spiels.

Dessen Existenz ist seit Mitte des 16. Jahrhunderts bekannt, seit Ende des Jahrhunderts auch dokumentiert. Und zwar 1598 in einer Zeugenaussage des Kronbeamten John Derrick, der als »Coroner« Ihrer Majestät Todesfälle untersuchte, bei einem Prozess in der Grafschaft Surrey. Seit dem 17. Jahrhundert hatten dann auch Erwachsene das Kinderspiel für sich entdeckt. Erstmals berichten Chronisten 1646 von einem solchen Match, wahrscheinlich deshalb, weil um den Ausgang der Partie auch gewettet wurde. Dies hat dann übrigens alsbald den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Einschlägige Vorschriften sollten nämlich die schlimmsten Auswüchse der Cricket-Zockerei begrenzen helfen.

Heute ist Cricket nach Fußball, was ja auch aus England stammt, zahlenmäßig der zweitbeliebteste Sport auf Erden. Man schaue dazu nur einmal in die Zeitungs-Sportteile der Länder des Commonwealth! 1,5 Milliarden Cricketfans begeistern sich für seine spezielle Mischung aus Slow Motion und plötzlicher Action. Da können die US-Amerikaner das Spiel noch so oft als »Baseball auf Valium« verspotten. gra

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln