Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zu ungebildet für gesundes Essen?

Ernährungsbildung: Fehlendes Wissen über Lebensmittel und Kochen kann besonders bei Kindern und Jugendlichen fatale Folgen haben. Von Manfred Ronzheimer

  • Von Manfred Ronzheimer
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Der jüngste Kongress »Armut und Gesundheit« brachte im März in Berlin die gesellschaftliche Spaltung wieder zur Sprache. »Kinder und Jugendliche aus Familien mit niedrigem Sozialstatus haben zwei- bis dreimal häufiger einen schlechten allgemeinen Gesundheitszustand«, berichtete Thomas Lampert, der am Robert Koch-Institut vor vier Jahren die erste große repräsentative Studie über den Gesundheitszustand von Kindern und Jugendlichen in Deutschland erstellt hatte. »Sie sind häufiger psychisch oder verhaltensauffällig, übergewichtig oder sogar adipös, sie treiben weniger Sport und ernähren sich ungesünder«, berichtete der Medizinforscher auf dem Kongress in der Technischen Universität. Schokoriegel und Chipstüte haben dem knackigen Apfel längst den Rang abgelaufen.

Ein wichtiger Ansatzpunkt, um das ungesunde Ernährungsverhalten der jungen Generation - aber auch anderer Bevölkerungsgruppen - zu verändern, ist eine bessere Information über Leb...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.