Zu ungebildet für gesundes Essen?

Ernährungsbildung: Fehlendes Wissen über Lebensmittel und Kochen kann besonders bei Kindern und Jugendlichen fatale Folgen haben. Von Manfred Ronzheimer

  • Von Manfred Ronzheimer
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Der jüngste Kongress »Armut und Gesundheit« brachte im März in Berlin die gesellschaftliche Spaltung wieder zur Sprache. »Kinder und Jugendliche aus Familien mit niedrigem Sozialstatus haben zwei- bis dreimal häufiger einen schlechten allgemeinen Gesundheitszustand«, berichtete Thomas Lampert, der am Robert Koch-Institut vor vier Jahren die erste große repräsentative Studie über den Gesundheitszustand von Kindern und Jugendlichen in Deutschland erstellt hatte. »Sie sind häufiger psychisch oder verhaltensauffällig, übergewichtig oder sogar adipös, sie treiben weniger Sport und ernähren sich ungesünder«, berichtete der Medizinforscher auf dem Kongress in der Technischen Universität. Schokoriegel und Chipstüte haben dem knackigen Apfel längst den Rang abgelaufen.

Ein wichtiger Ansatzpunkt, um das ungesunde Ernährungsverhalten der jungen Generation - aber auch anderer Bevölkerungsgruppen - zu verändern, ist eine bessere Information über Leb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1025 Wörter (7126 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.