Ein weißer Wendehals für Serbien

Luka Maksimovic will als Satirefigur Ljubisa Preletacevic Präsident werden.

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

An seiner Kandidatur hatte die serbische Wahlkommission lange zu knapsen. Erst nach heftigen Diskussionen gab sie am 13. März grünes Licht für einen, der stets in Weiß auftritt und doch mittlerweile kein unbeschriebenes Blatt mehr ist: Luka Maksimovic ist offziell Präsidentschaftskandidat - und zwar in seiner satirischen Paraderolle als Ljubisa Preletacevic »Beli« (»Ljubisa Überflieger«, genannt »der Weiße«).

Ein Wahlprogramm braucht Maksimovic nicht, dafür tritt er oftmals auf dem Rücken eines Schimmels auf. Der 1991 geborene Maksimovic versteht sich vortrefflich auf das Spiel mit den Medien, sein Spielfeld sind vor allem die sozialen Netzwerke.

Langeweile kam so im serbischen Präsidentschaftswahlkampf nicht auf, obwohl der Ausgang der Wahlen keine Überraschung verspricht und der neue Präsident bereits nach der ersten Runde an diesem Sonntag feststehen könnte. Der amtierende Ministerpräsident und Regierungschef Alexander Vuč...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 803 Wörter (5341 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.