Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geschmacklos

»Man zieht dem Tier die Haut ab, schneidet es in Stücke, salzt diese und dünstet sie mit Wurzelwerk, Gewürz, Butter und Zitronenschalen.« Mit Biber-Rezepten dieser Art hat jetzt ein baden-württembergischer CDU-Politiker Schlagzeilen gemacht. Eigentlich, so Klaus Burger, seien ihm die Tiere ja sympathisch. Aber weil es in der Natur des Nagers liegt, Bäume zu fällen, Bäche aufzustauen und Dämme auszuhöhlen, geraten Biber nicht nur im Südwesten immer wieder unter politischen Beschuss. Burger ist nicht der Erste, der gegen die geschützten Tiere zu Felde ziehen will. Und auch nicht der Erste, der die kulinarischen Vorzüge der Castoridae hervorhebt. In Brandenburg hat die FDP damit sogar schon Wahlkampf gemacht, auch da war von Braten-Qualität die Rede. Mancher Bauer hat das goutiert, aber nicht nur Naturschützer haben den Biber keineswegs zum Fressen gern. tos

Foto: nd/Michael Pickardt

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln