Werbung

Opelaner fordern Klarheit von PSA

Sorge um Jobs: Tausende Opel-Arbeiter treffen sich auf Betriebsversammlungen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rüsselsheim. Beim zum Verkauf stehenden Autobauer Opel haben sich die Beschäftigten zum zweiten Mal in diesem Monat zu Betriebsversammlungen zusammengefunden. Betriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug hatte in den Werken Rüsselsheim und Kaiserslautern dazu eingeladen, um seiner Forderung nach besseren Informationen über den Verkaufsprozess an den französischen PSA-Konzern Nachdruck zu verleihen. Am Stammsitz Rüsselsheim sprach am Freitag auch Opel-Chef Karl-Thomas Neumann in einer voll besetzten Halle zu der Belegschaft.

Details wurden zunächst nicht bekannt, da sowohl Betriebsrat als auch die Geschäftsführung sich nicht öffentlich äußern wollten. Nach Angaben aus Teilnehmerkreisen wurde die Versammlung unterbrochen, um in der nächsten Wochen fortgesetzt zu werden. Der Vorstand sei zu viele Antworten schuldig geblieben, hieß es.

Schäfer-Klug hatte in einem Interview im Vorfeld klargemacht, dass Noch-Eigentümer General Motors die Arbeitnehmervertreter enger in den Übergangsprozess einbinden müsse. Indirekt hatte der IG-Metaller mit Streiks für den Fall gedroht, dass weiterhin keine Informationen fließen.

Erstmals hatte Schäfer-Klug in dem Interview mit der »Wirtschaftswoche« auch eingeräumt, dass bei einer Übernahme durch PSA konkret Jobs gefährdet seien, weil GM zuvor Investitionen in die Automation verschleppt habe. Generell werde die gesamte Autobranche bei einer Umstellung auf Elektroantriebe viele Arbeitsplätze verlieren, so Schäfer-Klug. Die von PSA vorgegebenen Sparziele von 1,7 Milliarden Euro im Jahr hält der Betriebsrat für machbar, wenn möglichst viele Modelle auf gemeinsamen Plattformen entstünden.

GM und PSA hatten sich Anfang März auf den Opel-Verkauf geeinigt, der bis zum Jahresende juristisch abgeschlossen sein soll. Unmittelbar danach hatte es erste Betriebsversammlungen zum Thema gegeben, die der Betriebsrat jetzt fortsetzte. Die Franzosen sollen für das GM-Europa-Geschäft samt der Finanzsparte rund 2,2 Milliarden Euro zahlen. Opel/Vauxhall beschäftigt rund 38 000 Mitarbeiter in sieben europäischen Ländern, die Hälfte davon in Deutschland. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!