Erst der Exit, dann der Handel

EU legt Entwurf für Verhandlungen vor / Irritationen über Drohung in Brexit-Brief

Eine ungewohnt zahme Theresa May verkündete am Mittwoch den Brexit. »Wir wollen zuverlässige Partner und Verbündete unserer Freunde auf dem Kontinent bleiben«, heißt es in dem Austrittsschreiben. Doch in ihm ist auch eine Drohung versteckt, die am Freitag weiter für Irritationen sorgte. Eine Passage wurde in Brüssel so verstanden, dass die künftige Sicherheitszusammenarbeit Großbritanniens mit der EU von einem für London günstigen Brexit-Deal abhänge. »Sorry, aber so funktioniert das nicht«, kommentierte Guy Verhofstadt, der Brexit-Beauftragte des Europaparlaments. Am Freitag war Großbritanniens Außenminister Boris Johnson um Schadensbegrenzung bemüht: Keineswegs sollen Sicherheitsfragen in den Brexit-Verhandlungen als Druckmittel dienen.

Um diese freilich ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 361 Wörter (2513 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.