Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anschlag in Leipzig auf Abgeordnetenbüro von LINKE-Politikerin

Leipzig. Auf das Leipziger Abgeordnetenbüro von LINKE-Politikerin Juliane Nagel ist in der Nacht zum Freitag ein Anschlag verübt worden. Laut der Polizeidirektion Leipzig (Sachsen) kam möglicherweise eine Schusswaffe zum Einsatz. Nach Angaben der LINKEN wurde ein Projektil gefunden. Kriminalisten sichern Spuren. Nagels Büro - das linkXXnet, wo auch linke Projekte ein Domizil haben - war wiederholt Zielscheibe von Angriffen. Erst vor Tagen war die Schaufensterscheibe durch einen gezielten Steinwurf auf ein Unterstützerplakat für Flüchtlinge zerstört worden. Die Abgabe eines Schusses sei aber eine neue Eskalationsstufe, betonten die LINKEN. »Mit ziemlicher Sicherheit gehören die Übergriffe auf das linXXnet zur Strategie der Einschüchterung durch extreme Rechte«, so Nagel. Vor allem das linksalternative Viertel Connewitz diene ihnen schon länger als Feindbild, an dem sie sich abarbeiten wollten. »Allerdings werden wir uns nicht einschüchtern lassen. Connewitz hat keinen Platz für Nazis«, so die Landtagsabgeordnete. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln