Werbung

Erwerbslosigkeit sinkt frühlingsbedingt weiter

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Arbeitslosigkeit ist in Berlin im März weiter zurückgegangen. Rund 175 000 Männer und Frauen waren arbeitslos gemeldet, knapp 5000 weniger als im Februar und etwa 16 000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Freitag mitteilte. »Heute ist ein guter Tag von den Arbeitsmarktdaten her«, sagte Bernd Becking, der Chef der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg. Die Regionaldirektion Berlin-Brandenburg führte den Rückgang auf den Frühlingsanfang zurück. Dann stellen Arbeitgeber auf dem Bau, im Gartenbau, in der Gastronomie sowie anderen Außenberufen neue Leute ein. Die Arbeitslosenquote sank von Februar bis März um 0,2 Punkte auf 9,4 Prozent. Das war ein Prozentpunkt weniger als im März 2016. Aber nicht alle Menschen ohne Job werden bei der Arbeitslosenzahl mitgezählt, darunter ältere Langzeitarbeitslose, Teilnehmer von Fort- und Weiterbildungen, Flüchtlinge in Sprachkursen und Menschen, die sich nicht arbeitsuchend melden. Diese sogenannte Unterbeschäftigung mit allen Betroffenen lag im März bei rund 252 000, das waren knapp 6600 Frauen und Männer weniger als vor einem Jahr. In Wirklichkeit liege die Arbeitslosigkeit bei 13,1 Prozent, betonte der Deutsche Gewerkschaftsbund. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!