Werbung

Ein Gebäude mit Atmosphäre

Der Suhrkamp-Verlag baut seinen zukünftigen Sitz in der Mitte von Mitte

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist ein symbolischer Neustart: Der Traditionsverlag Suhrkamp will künftig hinter einer modernen Fassade residieren. Der Einzug in den geplanten Neubau ist laut Sprecherin Tanja Postpischil für 2019 geplant. Die 2014 vollzogene Umwandlung des Verlags in eine Aktiengesellschaft und das Ende der zähen Streitigkeiten mit dem 2015 verstorbenen Mitgesellschafter Hans Barlach erscheinen nun wie Voraussetzungen dieses Schrittes, der Suhrkamp endgültig zu einem Berliner Verlag werden lässt.

Angeregt von Hermann Hesse, wurde der Verlag 1950 von Peter Suhrkamp gegründet. Er siedelte sich in Frankfurt am Main an und stieg dort auf zum führenden Haus im deutschen Literaturbetrieb. Der britische Philosoph George Steiner prägte den Begriff der Suhrkamp-Kultur, ein Label, das dem Verlag nach wie vor anhängt. Suhrkamp prägte über Jahrzehnte die kulturelle Entwicklung der Bundesrepublik. Peter Weiss, Theodor W. Adorno, Hans Magnus Enzensberger, Peter Handke, Alexander Kluge, Max Frisch - alle Autoren mit Rang und Namen waren hier versammelt.

2010 wechselte Suhrkamp vom Main an die Spree, der damalige Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit hatte den Verlag mit einem attraktiven Angebot gelockt. Aber es fand sich kein standesgemäßes Haus. Die Unterkunft im vormaligen Finanzamt in der Pappelallee ist nur ein Provisorium.

Nun lässt Suhrkamp sein neues Verlagsgebäude an der Torstraße errichten, in einer der letzten freien Baulücken. Dort hatte der Architekt Hans Poelzig Ende der zwanziger Jahre ein Areal im Stil der Neuen Sachlichkeit bebaut, von dem nicht viel übrig geblieben war nach dem Krieg. In unmittelbarer Nachbarschaft liegen die Volksbühne und das Kino Babylon. Auch das Soho-House, in dem Madonna, George Clooney und andere bei ihren Berlin-Besuchen regelmäßig absteigen, ist nicht weit entfernt. Der neue Suhrkamp-Standort ist die Mitte von Berlin-Mitte.

Vom »Labor Berlin« spricht die Ex-Verlegerin Ulla Unseld-Berkéwicz, die inzwischen in den Aufsichtsrat gewechselt ist. Ihre Position hatte der Vorstandsvorsitzende Jonathan Landgrebe übernommen. Mit dem von Landgrebe erwirkten Bauvorbescheid ist das Vorhaben nun nicht mehr zu stoppen. Es hatte Proteste von Anwohnern gegeben, die den Abriss eines Kiosks und das Fällen von Bäumen hinnehmen mussten, ohne vorher darüber informiert worden zu sein. Suhrkamp hat inzwischen angekündigt, den Platz vor seinem neuen Gebäude vom Verkehr der Torstraße abzuschirmen und mit Grünflächen und Bäumen zu einer Art Terrasse zu gestalten. Der Entwurf stammt von dem Architekten Roger Bundschuh, darauf sieht das Gebäude offen und licht aus.

Einen Immobilienhai müssen die Anwohner in Suhrkamp nicht fürchten. Dazu ist der Verlag nach den Kämpfen der vergangenen Jahre auch gar nicht solvent genug. Die derzeitigen Einnahmen durch die Bestseller von Elena Ferrante sind nützlich, bedeuten aber keine finanzielle Explosion. Suhrkamp muss sparen und seine umfangreiche Backlist pflegen, neue interessante Autoren gewinnen und weitere Bestseller lancieren. Das ist kein einfaches Geschäft.

Da hilft ein attraktiver Stammsitz auf dem dreieckigen Grundstück. Zwei sechsstöckige Gebäude sind in der Form eines L vorgesehen, die Fassade wird aus Beton, Metall und Glas bestehen, Offenheit ausstrahlend - es soll ein Gebäude mit Atmosphäre sein. Ein großes, voll verglastes Café soll auch für Lesungen und Diskussionen genutzt werden. Innen aber soll ruhig und weihevoll an Manuskripten gearbeitet werden, auf dass sie bewegende Bücher werden. Die Chancen stehen gut.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!