Thüringer Polizei nach Pfeffersprayeinsatz in Erklärungsnot

Beamte greifen brutal gegen jugendliche »Thügida«-Blockierer durch / LINKE fordert Gesetz gegen den »inflationären Reizstoff-Einsatz«

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein Aufmarsch des rechtsradikalen »Thügida«-Bündnisses am Freitag im thüringischen Sonneberg hätte wohl kaum überregionale Beachtung bekommen, wäre die Polizei nicht mit offensichtlich großer Härte gegen eine Gruppe von Gegendemonstranten vorgegangen, weshalb sich inzwischen sogar Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) in den Vorfall einschaltete.

Was war passiert? Die etwa 70 rechtsradikalen »Thügida«-Anhänger hatten am Freitagabend bereits etwa die Hälfte ihres Aufmarsches durch Sonneberg absolviert, da wurde der rechte Aufzug von der Polizei abrupt gestoppt. Grund dafür war eine Sitzblockade von etwa einem Dutzend Gegendemonstranten, die den Aufmarsch dadurch zumindest zeitweise behindern wollten.

Wie das lokalen Nachrichtenportal

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 387 Wörter (2677 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.