Werbung

Jet-Suche im Mittelmeer

Russisches Forschungsschiff ortete versunkene Flugzeuge der »Kusnezow«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kriegswichtig wurde die »Admiral Kusnezow« nicht, als sie vor der Küste Syriens kreuzte. Im Herbst vergangenen Jahres hatte sich der Flugzeugträger aus dem nördlichen Murmansk auf den Weg gemacht, um die Truppen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad bei der Rückeroberung des Ostteils von Aleppo zu unterstützen. Während der zweimonatigen Mission seien von dem Schiff Angriffe auf 1252 terroristische Ziele geflogen worden, bilanzierte der russische Oberbefehlshaber in Syrien Andrej Kartapolow den Einsatz. Doch das war mehr Propaganda denn Wahrheit. Die Mannschaft der »Kusnezow« war mehr mit den Tücken der eigenen Technik befasst. Wegen Problemen mit der Fanganlage stürzten zwei teure Kampfflugzeuge der russischen Marine ins Meer.

Nach den Unfällen hatte Moskau das modernste ozeanographische Forschungsschiff, die »Jantar«, ins Absturzgebiet vor der Nordostspitze Zyperns geschickt. Das Schiff suchte dort seit Dezember nach dem Wrack der MiG 29K sowie der ebenfalls verloren gegangenen Suchoi Su-23. Möglichkeiten zur Bergung sollten geprüft werden.

Die »Jantar« ist nicht irgendein Schiff. Sie wurde als Projekt 22010 vom St. Petersburger Designbüro Almaz zur militärischen Tiefseeforschung entwickelt und in Kaliningrad gebaut. Im Sommer 2015 übernahm die Nordflotte das Schiff, doch es bleibt dem Chef der Marine direkt unterstellt. Eigentlich ist es dafür gedacht, der russischen Atom-U-Boot-Flotte neue Wege zu bahnen. Zugleich hofft man dank der »Jantar« nicht wieder so hilflos zu sein, wenn eines der Boote - wie im Jahr 2000 die »Kursk« - nicht mehr auftauchen sollte.

Vor wenigen Tagen nun verkündete die russische Marine, das Schiff habe die Flugzeugwracks gefunden. In etwa eintausend Metern Tiefe. Eine vollständige Bergung komme aber nicht in Betracht. Wohl aber werde man mit einem der Tauchboote sensible Ausrüstung bergen. Warum? Man traut offenbar militärischen Mitbewerbern um die Herrschaft im Mittelmeer alles zu. Was auch nicht falsch ist. Schließlich hat die CIA im Kalten Krieg sogar ein spezielles Bergungsschiff bauen lassen, um ein 1968 nordwestlich von Hawaii versunkenes sowjetisches konventionelles U-Boot samt seiner Nuklearraketen aus rund 5000 Metern Tiefe zu bergen. Das gelang 1974 auch teilweise und diese Aktion gilt als Meisterstück der CIA.

Alles lief unter dem Tarnnamen »Azoria Projekt«. Der US-Geheimdienst hatte den skurrilen US-Millionär Howard Hughes gebeten, das Schiff bauen zu lassen, um damit angeblich auf dem Meeresgrund nach Manganknollen zu suchen. Es habe sich bei der Operation um »eine Mischung aus James Bond, Jules Verne und Weltraum-Odyssee 2001« gehandelt, schrieb das US-Magazin »Newsweek« Jahre später, als der Coup aufflog. Die CIA hat angeblich die sechs gefundenen Matrosenleichen - eingenäht in Segeltuch und zu Klängen der sowjetischen Nationalhymne - den Wellen übergeben. Ein Film soll das belegen. Den hat der damalige CIA-Direktor Robert Gates 1992 dem russischen Präsidenten Boris Jelzin gezeigt, heißt es. Erst im Sommer 2015 hatte man mit der Verschrottung des Schiffes begonnen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen