Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Immer mehr pendeln zur Arbeit

Bonn. Die Zahl der Pendler in Deutschland ist auf einen Rekordwert gestiegen. Das geht aus einer Auswertung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung hervor. 2016 pendelten bundesweit 60 Prozent aller Arbeitnehmer zum Job in eine andere Gemeinde. Im Jahr 2000 waren es erst 53 Prozent. Die meisten Pendler gibt es in München, dort arbeiteten 2016 rund 355 000 Menschen, die außerhalb der Stadtgrenze wohnten - ein Plus von 21 Prozent seit der Jahrtausendwende. Auf Platz zwei folgte Frankfurt am Main mit 348 000 Pendlern (plus 14 Prozent). Den größten Zuwachs verzeichnete Berlin. Hier ist die Zahl der Pendler seit 2000 um 53 Prozent auf 274 000 gewachsen. Der Trend wird von vielen Seiten kritisch gesehen: So haben Pendler laut der Techniker Krankenkasse ein höheres Risiko, psychisch zu erkranken. Umweltschützer beklagen steigende Verkehrsbelastung und fehlende Anbindungen an den öffentlichen Nahverkehr. Aus Sicht der IG BAU ist der Trend zudem eine Folge falscher Wohnungspolitik: In den Metropolen fehle bezahlbarer Wohnraum, sagte IG-BAU-Vize Dietmar Schäfers. dpa/nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln