Locomore hofft auf schwarze Zahlen

Berlin. Bahnkonkurrent Locomore will nach einem Bericht des »Mannheimer Morgen« ab Freitag wieder eine tägliche Verbindung zwischen Berlin und Stuttgart anbieten. Im Januar hatte das Unternehmen seine Fahrten wegen defekter Toiletten, Mängel beim Internetzugang sowie Fehlern bei der Ticketbuchung eingeschränkt. In den ersten 100 Tagen seit Betriebsbeginn habe Locomore 50 000 Fahrscheine verkauft, schrieb das Blatt unter Berufung auf Unternehmenschef Derek Ladewig. Neue Strecken seien vor 2018 nicht geplant. Im April will Ladewig erstmals schwarze Zahlen schreiben. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung