Zuma geht ins Risiko

Südafrikas Präsident baut das Kabinett radikal gegen den Mehrheitswillen der eigenen Partei um

  • Von Christian Selz, Kapstadt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Angriff ist die beste Verteidigung. Dieses Motto scheint Südafrikas Präsident Jacob Zuma im Konflikt mit seiner eigenen Regierungsallianz zu beherzigen. Am Freitag gab der Staatschef die Neubesetzung von zehn Ministerien bekannt. Fünf Kabinettsmitglieder wurden versetzt, fünf weitere entlassen. Unter den Geschassten ist auch Finanzminister Pravin Gordhan, ein ausgesprochener Kritiker Zumas, der den Geschäften der Unternehmerfamilie Gupta im Weg stand. Letztere wiederum sind eng mit Zuma verbunden. Kritiker sprechen deshalb bereits länger von einer Unterwanderung des Staates, jetzt allerdings stellen sich auch führende Politiker aus dem regierenden African National Congress (ANC) gegen den Staats- und Parteipräsidenten.

Cyril Ramaphosa, Zumas Stellvertreter sowohl an der Partei- als auch an der Staatsspitze, nannte die Ministerentlassungen »unakzeptabel«. ANC-Generalsekretär Gwede Mantashe erklärte am Freitag, Zuma habe die ANC-Führung ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 656 Wörter (4527 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.