Drei Viertel Ukrainisch im Fernsehen

Quoten-Befehl des Präsidenten Poroschenko befolgt / Benachteiligung von Millionen russischsprachigen Bürgern

  • Von Denis Trubetskoy, Kiew
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Drei Viertel der Sendezeit der ukrainischen Fernsehsender sollen bald ausschließlich auf Ukrainisch laufen. Ein neues Quotengesetz, das auf Initiative des Präsidenten Petro Poroschenko entstanden ist, wird von vielen kritisiert. Doch für die ukrainische Politik ist das bereits seit langem eine feste Regel: Wenn der Staat vor deutlich größeren Problemen steht, wird vor allem das Sprachenthema wieder heiß diskutiert.

In den vergangenen Monaten wurde die Rolle der ukrainischen Sprache in der meist zweisprachigen Ukraine bereits zweimal zum Top-Thema. Zum einen löste die später angenommene Quote für ukrainischsprachige Musik im Radio Diskussionen aus. Andererseits debattierte die Ukraine über den Gesetzvorschlag des Instituts der Nationalen Erinnerung, der Ukrainisch zur einzigen Sprache im öffentlichen Raum des Landes machen würde.

Anfang März, mitten im Konflikt rund um die Energieblockade des Donbass, sprach sich Präsident Poroschenko d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 579 Wörter (4006 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.