Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Drei Viertel Ukrainisch im Fernsehen

Quoten-Befehl des Präsidenten Poroschenko befolgt / Benachteiligung von Millionen russischsprachigen Bürgern

  • Von Denis Trubetskoy, Kiew
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Drei Viertel der Sendezeit der ukrainischen Fernsehsender sollen bald ausschließlich auf Ukrainisch laufen. Ein neues Quotengesetz, das auf Initiative des Präsidenten Petro Poroschenko entstanden ist, wird von vielen kritisiert. Doch für die ukrainische Politik ist das bereits seit langem eine feste Regel: Wenn der Staat vor deutlich größeren Problemen steht, wird vor allem das Sprachenthema wieder heiß diskutiert.

In den vergangenen Monaten wurde die Rolle der ukrainischen Sprache in der meist zweisprachigen Ukraine bereits zweimal zum Top-Thema. Zum einen löste die später angenommene Quote für ukrainischsprachige Musik im Radio Diskussionen aus. Andererseits debattierte die Ukraine über den Gesetzvorschlag des Instituts der Nationalen Erinnerung, der Ukrainisch zur einzigen Sprache im öffentlichen Raum des Landes machen würde.

Anfang März, mitten im Konflikt rund um die Energieblockade des Donbass, sprach sich Präsident Poroschenko d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.