Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tiefrote Kampagne

Düsseldorf. Mit Malocher-Plakaten strebt die Linkspartei eine Rückkehr in den Düsseldorfer Landtag an. Die Spitzenkandidaten Özlem Alev Demirel und Christian Leye haben am Freitag ihre Wahlkampfkampagne vorgestellt. In den Mittelpunkt will die Partei ihre Kernkompetenz rücken - die soziale Gerechtigkeit. Es sei nicht hinzunehmen, dass in einem reichen Land Schulen marode seien, Kindergartenplätze fehlen und die Beschäftigen in vielen sozialen Berufen unangemessen wenig verdienen, sagte Leye bei der Enthüllung der knallroten Plakate. Zugleich habe ein kleiner Teil der Bevölkerung »Geld wie Heu«, kritisierte er.

Die NRW-LINKE setzt auf eine soziale Umverteilung, um mehr in Bildung investieren oder faire Löhne erreichen zu können. Mit ihrer Kampagne präsentiert sie sich einmal mehr als Kümmerer für die Ausgegrenzten und von Armut Bedrohten. Ob die Partei damit den erwünschten Zuspruch erhält, bleibt abzuwarten. In den Umfragen pendelt sie derzeit zwischen 4 und 7 Prozent. 2012 war sie an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. sot

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln