Tiefrote Kampagne

Düsseldorf. Mit Malocher-Plakaten strebt die Linkspartei eine Rückkehr in den Düsseldorfer Landtag an. Die Spitzenkandidaten Özlem Alev Demirel und Christian Leye haben am Freitag ihre Wahlkampfkampagne vorgestellt. In den Mittelpunkt will die Partei ihre Kernkompetenz rücken - die soziale Gerechtigkeit. Es sei nicht hinzunehmen, dass in einem reichen Land Schulen marode seien, Kindergartenplätze fehlen und die Beschäftigen in vielen sozialen Berufen unangemessen wenig verdienen, sagte Leye bei der Enthüllung der knallroten Plakate. Zugleich habe ein kleiner Teil der Bevölkerung »Geld wie Heu«, kritisierte er.

Die NRW-LINKE setzt auf eine soziale Umverteilung, um mehr in Bildung investieren oder faire Löhne erreichen zu können. Mit ihrer Kampagne präsentiert sie sich einmal mehr als Kümmerer für die Ausgegrenzten und von Armut Bedrohten. Ob die Partei damit den erwünschten Zuspruch erhält, bleibt abzuwarten. In den Umfragen pendelt sie derzeit zwischen 4 und 7 Prozent. 2012 war sie an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. sot

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung