Werbung

Eine Bundestags-Antifa ist nötig

Christian Klemm über eine AfD-Eröffnungsrede im neuen Bundestag

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ob rechte oder linke Demokraten - alle hoffen, dass die AfD den Einzug in den Bundestag verpasst. Und es ist nicht aussichtslos, denn die Rechtspartei hat in neueren Umfragen Federn gelassen. Falls es doch klappt, könnte der Geschichtsrevisionist Wilhelm von Gottberg die erste Parlamentssitzung eröffnen. Oder der notorische Deutschnationale Alexander Gauland. Ein Albtraum, der nicht Wirklichkeit werden darf - auch wenn dazu eine Regeländerung des Bundestages nötig ist. Auf eben diese hat sich die Große Koalition jüngst verständigt. Und daran gibt es nun Kritik von Grünen und Linkspartei.

Die AfD hat sich in den vergangenen Monaten zu einer »NPD light« entwickelt - auf den jüngsten Landesparteitagen haben sich mehrheitlich die Unterstützer des Rechtsauslegers Björn Höcke durchgesetzt. Gegen diese Leute braucht es ein rigoroses Vorgehen, ähnlich wie in den Landtagen, in denen die Nazipartei einst vertreten war: Anträgen der AfD sollte keine andere Partei zustimmen, ihre Parlamentarier gilt es mit Nichtachtung zu strafen - auch auf die Gefahr hin, dass die AfD ihre Anhänger dann mit dem »Alle gegen uns«-Vorwurf mobilisiert. Denn eine Lehre aus der deutschen Geschichte ist es, den Aufstieg des Faschismus im Keim zu ersticken. Damit sollte man sofort anfangen - im Falle eines AfD-Einzuges am besten gleich bei der ersten Sitzung des neu gewählten Bundestages.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen