Löchrig wie ein Käse

Vor einem halben Jahrhundert begann die Atommülleinlagerung im Schacht Asse - heute droht er abzusaufen

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Ein fünf Meter hohes »A« wollen Umweltschützer heute oberhalb des Dörfchens Remlingen aufstellen. Das Konstrukt aus Holz steht für »Asse«, für »Atommüll« und für »Achtung!«. Es soll darauf hinweisen, dass hier vor Jahrzehnten radioaktive Abfälle unter der Erde vergraben wurden.

Die Einlagerung begann vor genau 50 Jahren. Am 4. April 1967 wurden die ersten 80 Fässer mit strahlenden Rückständen aus dem Kernforschungszentrum Karlsruhe im früheren Salzbergwerk Asse II im Kreis Wolfenbüttel versenkt. Zuletzt gelangten hier im Jahr 1978 strahlende Abfälle unter die Erde. Insgesamt lagern 125 787 Fässer und Gebinde mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen sowie mit Chemiemüll in den einsturzgefährdeten Kammern - 50 000 Kubikmeter strahlende und teils hoch giftige Rückstände.

Der Standort wurde seinerzeit für Lagerungstests auserkoren, obwohl er offenbar ungeeignet war. Um 1900 hatte auf dem bewaldeten Höhenzug Asse nördlich des ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 888 Wörter (6105 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.