May schließt Militäreinsatz aus

Britischer Konservativer drohte Spanien mit Krieg um Gibraltar

  • Von Ian King, London
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Gibraltar wurde 1713 nach einem holländisch-britischen Seekrieg-Triumph durch den Friedensvertrag von Utrecht ans Vereinigte Königreich abgetreten, der Felsen am Südzipfel Spaniens gilt seither als britisches Überseeterritorium. Die 30 000 Bewohner waren bei der EU-Abstimmung wahlberechtigt, 96 Prozent von ihnen stimmten für den EU-Verbleib. (Die vier Prozent Stimmen für Brexit wurden wohl von den berühmten Berber-Affen des Felsens abgegeben.)

Von Gibraltar aus konnte die britische Kriegsmarine in beiden Weltkriegen die Meerengen zum Mittelmeer kontrollieren; ein Mini-Britannien existiert dort. Das britische Nationalgericht fish and chips soll besonders schmackhaft sein. Von Paella sind die dortigen Bürger nicht so begeistert. Dort spielt der Fußballverein Red Imps, der im letzten Herbst den schottischen Meister Celtic Glasgow 1:0 besiegte. Sonst stand der Felsen nie in den Schlagzeilen - bis zum Wochenende.

Die sonst in Deta...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 551 Wörter (3936 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.