Erhobenen Hauptes

Bei den Eisbären Berlin steht nach dem Aus in der Eishockeymeisterschaft ein Umbruch an

  • Von Jürgen Holz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Eigentlich ist nichts Unerwartetes passiert. Für den Rekordmeister EHC Eisbären Berlin, dessen siebenter und letzter Titelgewinn schon vier Jahre zurückliegt, kam im Halbfinale das Meisterschafts-Aus. Gestoppt wurden die Eisbären vom Titelverteidiger EHC München, dessen Cheftrainer Don Jackson einst die Eisbären in seiner sechsjährigen Amtszeit in Berlin zu fünf Meistertiteln geführt hatte.

Nach dem 2:1-Sieg der Münchner nach Verlängerung (72. Minute) im fünften Playoff-Spiel am Sonntagabend in der heimischen Olympiahalle, womit München den nötigen vierten Sieg zum Finaleinzug (Endstand 4:1) schaffte, gab sich Jackson erleichtert: »Es war ein hoher Berg, den wir heute besteigen mussten.« Eisbären-Cheftrainer Uwe Krupp sah das Aus so: »Eine Aktion hätten wir gebraucht, um in der Serie zu bleiben. Wir haben gute Spiele gemacht, ausgenommen das dritte mit der 1:5-Auswärtsniederlage. Aber es hat nicht gereicht.«

Blickt man auf di...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.