Fall Amri: Jost als Sonderermittler eingesetzt

Ex-Bundesanwalt soll die Arbeit der Behörden im Fall des islamistischen Terroristen Anis Amri untersuchen

  • Von Karl Hoffmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der frühere Bundesanwalt in Karlsruhe, Bruno Jost, soll als Sonderermittler die Arbeit der Berliner Behörden im Fall des islamistischen Terroristen Anis Amri untersuchen. Der Tunesier war am 19. Dezember vergangenen Jahres mit einem Lkw über einen Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gerast. Zwölf Menschen starben bei dem Anschlag in Charlottenburg, mehr als 50 wurden verletzt.

Den Namen des ehemaligen Bundesanwalts gab Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses offiziell bekannt. Jost soll demnach am 15. April mit seiner Arbeit beginnen. Ein erster Zwischenbericht von ihm solle noch vor der parlamentarischen Sommerpause vorliegen, sagte Geisel. Der Senat hatte die Einsetzung des Sonderermittlers am vergangenen Dienstag angekündigt, zunächst aber keine Person genannt. Inoffiziell wurde aber bekannt, dass Jost die Aufgabe übernehmen soll.

Geisel kündigte an, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.