Werbung

Spendenaffäre wird schmerzhaft für CDU

Mainz. In der Affäre um anonyme Parteispenden hat die CDU Rheinland-Pfalz ein Schreiben der Bundestagsverwaltung mit einem vorläufigen Prüfergebnis erhalten. Die Partei sei gebeten worden, innerhalb von vier Wochen darauf zu antworten, sagte Landesgeschäftsführer Jan Zimmer am Dienstag in Mainz. Bei dem Schreiben, das jetzt dem Anwalt der Partei übergeben worden sei, handele es sich nicht um einen abschließenden Bescheid. Laut »Rhein-Zeitung« gelangte die Bundestagsverwaltung bei ihrer Prüfung der Spenden zu der Einschätzung, dass alle 13 angezeigten Spenden falsch deklariert und damit illegal gewesen seien. Ihr Betrag solle von der Bundestagsverwaltung einbehalten werden. Zudem hätte die Partei bei sechs Spenden demnach die ungeklärte Herkunft erkennen müssen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln