Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Landtage drängen auf Novellierung

MDR-Staatsvertrag

Die Medienausschüsse der Landtage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen drängen auf eine zügige Novellierung des MDR-Staatsvertrags. »Der neue Vertrag muss Themen wie die Digitalisierung, Strukturfragen und die Gremienbesetzung im Lichte des Urteils zum ZDF-Staatsvertrag regeln«, sagte Stephan Meyer, Vorsitzender des Medienausschusses im Sächsischen Landtag, nach einem Arbeitstreffen der Ausschüsse in Dresden. Das Bundesverfassungsgericht hatte den ZDF-Staatsvertrag im Jahr 2014 für teilweise verfassungswidrig erklärt, weil die politischen Parteien zu viel Einfluss in den Aufsichtsgremien hätten.

Bei dem Treffen in Dresden sei vereinbart worden, die Staatskanzleien der drei Bundesländer zu einer möglichst schnellen Vorlage eines Vertragsentwurfs zu ermuntern. In allen drei Landtagen seien Fragenkataloge erstellt worden. Es geht darum, welche Neuregelungen in dem neuen Staatsvertrag verankert werden sollten. Alle Fraktionen würden Novellierungsbedarf sehen, wenngleich sie zum Teil unterschiedliche Positionen vertreten, hieß es.

Zu einem nächsten Treffen im dritten Quartal des Jahres in Erfurt wollen die Medienausschüsse die Chefs der Staatskanzleien einladen, um mit ihnen gemeinsam über das weitere Vorgehen zu beraten. Der neue Staatsvertrag soll möglichst noch vor den Landtagswahlen in Sachsen und Thüringen im Jahr 2019 ratifiziert werden, so Meyer. Der derzeit gültige MDR-Staatsvertrag stammt aus dem Jahr 1991. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln