Die Wiege stand in Gera

Warenhäuser sind noch längst nicht Geschichte

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das deutsche Kaufhaus hat seine Wiege im Osten - genauer gesagt in Gera. Hier eröffnete der Kaufmann Oscar Tietz am 1. März 1882 sein »Garn-, Knopf-, Posamentier-, Weiß- und Wollwarengeschäft«. Entgegen damaliger Gepflogenheiten gab es hier ein vielfältiges Warenangebot aus unterschiedlichen Produktgruppen, feste Preise und Kunden konnten auch nicht anschreiben lassen. Was damals supermodern war, wirkt heute altbacken: Die Musik spielt nun in Shopping-Centern mit ihren zahllosen kleinen Spezialgeschäften und zunehmend auch im Onlinehandel. Die großen Kaufhäuser haben heute nur noch einen Anteil von 2,2 Prozent am Einzelhandelsumsatz - in den 1960er Jahren zu den Hochzeiten der innerstädtischen Konsumtempel waren es um die zehn Prozent.

Vor allem im Zuge der vorübergehenden Insolvenz von Karstadt 2009 war viel v...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 394 Wörter (2659 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.