Die Wiege stand in Gera

Warenhäuser sind noch längst nicht Geschichte

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das deutsche Kaufhaus hat seine Wiege im Osten - genauer gesagt in Gera. Hier eröffnete der Kaufmann Oscar Tietz am 1. März 1882 sein »Garn-, Knopf-, Posamentier-, Weiß- und Wollwarengeschäft«. Entgegen damaliger Gepflogenheiten gab es hier ein vielfältiges Warenangebot aus unterschiedlichen Produktgruppen, feste Preise und Kunden konnten auch nicht anschreiben lassen. Was damals supermodern war, wirkt heute altbacken: Die Musik spielt nun in Shopping-Centern mit ihren zahllosen kleinen Spezialgeschäften und zunehmend auch im Onlinehandel. Die großen Kaufhäuser haben heute nur noch einen Anteil von 2,2 Prozent am Einzelhandelsumsatz - in den 1960er Jahren zu den Hochzeiten der innerstädtischen Konsumtempel waren es um die zehn Prozent.

Vor allem im Zuge der vorübergehenden Insolvenz von Karstadt 2009 war viel v...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.