Werbung

Bigott statt zivilisatorisch

Uwe Kalbe über das von Minister Maas geplante Verbot von Kinderehen

Dass Minderjährigen in Deutschland die Ehe versagt ist, muss als zivilisatorischer Fortschritt gelten gegenüber finsteren Zeiten, da Kinder einander versprochen wurden, um Weltreiche zu schmieden oder als Tauschobjekte missbraucht wurden, wenn die Not groß war. Für so etwas zahlen die Kinder mit bleibenden seelischen Schäden und die Gesellschaft mit nachhaltig verdorbenen Sitten. Die Kinderehe ist deshalb hierzulande glücklicherweise absolute Ausnahme und gesellschaftlich nicht gewollt.

Ausnahmen bestätigen allerdings die Regel, weshalb die bisherige Gesetzeslage einen Spielraum für den Zweifelsfall ließ, ohne dass damit die sozialen Normen gefährdet worden wären. Das Gesetz von Minister Maas, das Kinderehen nun mit einem Bann belegt, folgt anderer Intention. Es ist auf die mit der Migration nach Deutschland schwappenden Fälle von Minderjährigenehen gemünzt. Doch auch hier ist das Leben vielfältig. Wer will Nutzen und Schaden abwägen, wenn der Staat eine Ehe von Flüchtlingen trennt, in der sich die Partner gegenseitig letzter Halt sind?

Doch was, wenn Mädchen von Familien zu ihrem »Glück« gezwungen werden und deshalb ihre Ehe verteidigen? Ausweg kann nur die Prüfung des Einzelfalls und ein Mindestmaß an Toleranz sein. Das Gesetz jedenfalls ist kein Beitrag zur Weltverbesserung, sondern Teil eines Kampfes der Kulturen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!