Werbung

Malbuch mit Hitler-Bild von Drogerie zurückgerufen

Niederländische Ladenkette Kruidvat nimmt nach Protesten Kinderbuch aus dem Handel / Untersuchung angekündigt

Den Haag. Adolf Hitler zum Ausmalen mit Buntstiften: Eine niederländische Drogeriekette hat nach Protesten von Kunden ein Kindermalbuch mit einem Hitler-Bild zurückgezogen. In einer Erklärung sprach die Ladenkette Kruidvat ihr »tiefes Bedauern über diesen Vorfall« aus. Es sei »unangemessen« gewesen, das Hitler-Porträt zum Ausmalen in Kinderbücher aufzunehmen.

Auf dem Bild macht der Nazi-Diktator den Hitlergruß, auf seinem linken Ärmel ist ein Hakenkreuz zu sehen. Kruidvat erklärte im sozialen Netzwerk Facebook, die Hefte seien am Montag in die Geschäfte gekommen und »unverzüglich« wieder aus dem Verkauf genommen worden. Die Kette kündigte eine Untersuchung an, wie das Motiv in die Bücher gelangen konnte. Es erschien in einem Malbuch zum Thema Fußball und in einem weiteren zum Thema Schlösser.

»Trotz verschiedener Tests« in der Entstehungsphase habe das Hitler-Bild »unglücklicherweise« seinen Weg in die Bücher gefunden, teilte Kruidvat auf Facebook mit. Dort hatten sich mehrere Kunden beschwert. Das Buch war diese Woche einen halben Tag im Handel, bevor es zurückgerufen wurde. Das Unternehmen versprach, Kunden ihr Geld zu erstatten. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln