Werbung

Schläge auf Balkanroute

Bericht: Gewalt und Polizeiwillkür gegen Flüchtlinge

Berlin. Häufig würden Flüchtlinge von der Polizei in den Ländern an der Balkanroute geschlagen, bestohlen und misshandelt. Das steht in einem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten gemeinsamen Bericht des Belgrader Menschenrechtszentrums, des Mazedonischen Verbandes junger Anwälte und der Entwicklungsorganisation Oxfam. Zudem erhielten die Menschen häufig keinen Zugang zu einem fairen Asylverfahren.

Für den Bericht wurden den Angaben zufolge 140 Flüchtlinge befragt, die in Serbien und Mazedonien gestrandet sind. Alle hätten von Misshandlungen auch von Polizisten in EU-Ländern berichtet. So seien in Ungarn Geflüchtete gezwungen worden, sich nackt auszuziehen und in den Schnee zu setzen, während Polizisten kaltes Wasser über sie gossen. In Bulgarien hätten Polizisten eine Gruppe von Menschen durchsucht, ihnen alle Wertsachen und ihre Schuhe abgenommen und sie zurück über die Grenze gebracht.

Ein aus Afghanistan stammender Mann habe berichtet, gemeinsam mit anderen Asylsuchenden von der bulgarischen Polizei drei Tage ohne Essen in einer käfigartigen Zelle eingesperrt und mit Elektroschocks misshandelt worden zu sein. Grenzpolizisten in Kroatien wiederum hätten Migranten gezwungen, ihre Kleidung und Schuhe auszuziehen und über die Grenze zurück nach Serbien zu laufen. Dabei hätten die Polizisten die Menschen mit Knüppeln geschlagen.

Dazu kämen zahlreiche Fälle illegaler Abschiebungen, erklären die Organisationen. Dabei werde den Menschen eine individuelle Prüfung ihres Falls verwehrt, ebenso der Zugang zu einem Anwalt sowie die Möglichkeit, gegen die Maßnahme rechtlich vorzugehen. So habe die Polizei in Serbien einer Gruppe von Migranten, darunter ein zweijähriges Kind, zugesichert, sie in eine Erstaufnahmeeinrichtung zu bringen. Stattdessen hätten sie die Menschen mitten in der Nacht bei Minusgraden in einem Waldstück an der Grenze zu Bulgarien ausgesetzt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln