Bezirk übernimmt Assistenz-Kosten

Behinderte dürfen bei Krankenhausaufenthalten einen bezahlten Unterstützer mitnehmen

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Knut Mildner-Spindler holt die Gruppe von rund 30 Menschen auf dem breiten Bürgersteig vor dem Kreuzberger Rathaus ab. Er ist Mitglied der Linkspartei und Sozialstadtrat für den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Die Hälfte seiner Besucher sitzt im Rollstuhl, viele tragen Schilder: »Geld heraus für Assistenz im Krankenhaus«.

Menschen mit Mehrfachbehinderungen haben bei Bedarf Anspruch auf persönliche Assistenten. Sie helfen ihnen rund um die Uhr bei allem, was sie nicht selbst machen können: beim Waschen, Anziehen, Trinken, Essen, Brille aufsetzen, Kommunizieren. Das alles gilt, solange die Assistenznehmer gesund sind. Wenn sie ins Krankenhaus müssen, wird es kompliziert. Darum treffen sich Mitarbeiter ambulanter Pflegedienste und deren Auftraggeber an diesem Donnerstag mit Mildner-Spindler.

Erst seit 2009 gilt ein Bundesgesetz, nach dem behinderte Menschen ihre persönlichen Assistenten auch ins Krankenhaus mitnehmen können. Da...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 521 Wörter (3618 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.