Werbung

Luther, Wald und Kräuter

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als »Sodom und Gomorrah« bezeichnete Martin Luther einst Leipzig - was ihn nicht daran hinderte, häufig dorthin zu reisen. Noch heute kann man in der Stadt an vielen Orten auf ihn stoßen, und natürlich feiert auch Leipzig den Reformator in diesem Jahr mit vielen Aktionen, Ausstellungen, Festivals. Das Lindner Hotel bietet sogar eine Pauschale »Auf Luthers Spuren« an.

Ein Gewinner des 15. nd-Lesergeschichten-Wettbewerbs kann sich mit einer Begleitung genau auf diese begeben und drei Tage lang Leipzig aus vielen Perspektiven genießen: ein Besuch im Grassi Museum mit der Sonderausstellung »Gottes Werk und Wort vor Augen«, freie Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sowie ein festliches Menü mit Speisen aus Luthers Zeiten im Hotelrestaurant. Dass Sie nicht, wie Luther, auf einem Strohsack, sondern in einem bequemen Bett schlafen, wird dem Erfolg der Reise sicher keinen Abbruch tun.

Wem eher nach Waterkant der Sinn steht, für den wäre vielleicht eine Reise nach Hamburg eine Option. Das Raphael Hotel Wälderhaus lädt einen Gewinner nebst Begleitung für drei Tage ein, die Stadt, das Haus und seine Umgebung zu erkunden. Im Hotel gibt es eine sehr interessante Ausstellung zum Thema Wald. Es dürfte schon etwas Besonderes sein, dass ein Hotel eine eigene Dauerausstellung zu Umweltthemen hat. Hier ist der Umweltgedanke Konzept und zieht sich durch das ganze Haus, das zu großen Teilen aus Holz und umweltfreundlichen Materialien besteht. Es liegt im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg direkt am ehemaligen Eingang der Internationalen Gartenschau, die 2014 in Hamburg stattfand.

Ein Glas Unkrautbowle gefällig? Das bekommt der Gewinner zur Begrüßung, der sich für die »Spreewälder Kräutertage« entscheidet, und auch seine Begleitung. An einem der drei Tage Aufenthalt in Burg im Spreewald geht es für einen Nachmittag mit Spreewaldwirt Peter Franke über die Wiesen zum Kräutersammeln, die alle gemeinsam anschließend in seiner Kräutermanufaktur zu vielen köstlichen Dingen verarbeiten. Das bringt nicht nur jede Menge neues Wissen über Wildkräuter, sondern ist auch ungemein kurzweilig. Zur Entspannung wartet dann eine Kräuterkahnfahrt, bei der es echte Spreewaldkräuter zu probieren gibt, und nachts im Hotel »Zum Stern« ruht man auf Kräuterkissen.

Also, worauf warten Sie noch? Den Stift gespitzt und losgelegt. hdi

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen