Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der antiamerikanische Traum

Die Krise der liberalen Demokratie in den USA trifft die Bedingungen der Möglichkeit einer besseren Gesellschaft - nicht nur in Amerika

  • Von Arthur Buckow
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind das vollendetste Beispiel des modernen Staates, die reinste Form bürgerlich-kapitalistischer Gesellschaft. Was Marx erkannte, galt fortgesetzt bis in die neoliberale Epoche. Seitdem erodieren ihre materiellen Grundlagen; die ökonomische Krise scheint dauerhaft. Darüber verliert die liberale Demokratie ihren Glauben an sich selbst, die Überbauten kollabieren. Die Präsidentschaft Donald Trumps ist dafür sinnfälliges Zeichen.

Gesellschaftliche Verhältnisse, in Marxdenen jeder mit jedem und gegen jede um den Aufstieg konkurriert, sind notwendig von Kälte und Härte gekennzeichnet, noch mehr aber gilt dies für den Kampf gegen den Abstieg. Trumps Reality-Show »The Apprentice« illustrierte diesen Umschlag: Noch wurde das Publikum darüber belogen, dass ein jeder es schaffen könne; dem Sieger wurde ein Viertelmillionen-Dollar-Job versprochen. Doch war dieser befristet auf ein Jahr; der Fahrstuhl nach...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.