Werbung

Hasskeime

Uwe Kalbe über die ausweglose Logik des Terrors

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

London, St. Petersburg, Stockholm, zuletzt am Sonntag Tanta in Nordägypten - die Anschläge ideologisch verblendeter Krimineller geschehen in immer kürzeren Abständen. Der Westen macht hier gern Unterschiede. Tote in Ägypten sind noch lange kein Anlass, über farbig angestrahlte Nationaldenkmäler auch nur nachzudenken. Doch allesamt sind die Terroranschläge blutiger Ausfluss einer Welt im Umbruch. Die Möglichkeiten zum individuellen Terror gab es schon immer. Erst jetzt fallen alle Hemmungen, wird der Hass zu einer weltumspannenden Motivation und der Terror zu einer gemeinsamen alltäglichen Erfahrung von Ländern, die sich bisher scheinbar auf verschiedenen Planeten befanden. Es gibt zudem, wie die Terrorfahrt in der Stockholmer Einkaufsmeile zeigt, keine Inseln, die verschont bleiben, keinen Bonus, den man sich mit Entgegenkommen und Liberalität erkaufen könnte, wie man dies in Schweden vielleicht gehofft hatte.

Was folgt? Der Ruf nach demonstrativer Fortsetzung einer als überlegen propagierten westlichen Lebensweise und der nach militärischer und geheimdienstlicher Aufrüstung. Doch selbst, wenn man den westlichen Lebensstil zu schätzen weiß, muss man wissen, dass seine materiellen Grundlagen mit Unrecht in der Welt erkauft sind. Und dass die erdrückende militärische Macht des Westens erst hervorgebracht hat, was die Strategen »asynchrone Kriegsführung« nennen. Der Ruf nach weiterer Aufrüstung trägt daher den Keim weiteren Hasses, neuer Anschläge bereits in sich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen