Gegen die kriegsfördernde Politik unserer Regierung

Internationale Bewegungen für Frieden und Völkerverständigung kommen im Juli zum Gipfel der Solidarität nach Hamburg

  • Von Andreas Grünwald
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Am 7. und 8. Juli trifft sich die Gruppe der 20 (G20) in Hamburg. Dieser selbsternannte Klub der Regierenden von 19 der wirtschaftsstärksten Länder der Welt und der EU behauptet von sich, global auftretende Krisen zu bekämpfen. Die Wirklichkeit zeigt ein anderes Bild: Kriege und bewaffnete Konflikte wie in Syrien, in Kurdistan, im Irak oder in der Ukraine nehmen in der Regie der G20 weltweit zu. Jährlich werden 1,8 Billionen Euro allein für die Aufrüstung ausgegeben. Gleichzeitig hat die soziale Spaltung und ökonomische Ausplünderung ganzer Regionen dieser Erde ein nie gekanntes Ausmaß erreicht. Kriege und Wirtschaftskriege führen weltweit zu Millionen von Flüchtlingen. Dazu kommt die Bedrohung unseres ganzen Planeten durch die ungebremste Ausbeutung unserer natürlichen Ressourcen.

Die, die dafür die Verantwortung tragen, treffen sich Anfang Juli in Hamburg. Nach eigenem Bekunden, um dort auch über die »Bekämpfung von Fluchtursach...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 959 Wörter (6581 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.