Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Landwirte appellieren an Rot-Rot-Grün

Betriebsübernahmen durch Großinvestoren befürchtet

Weimar. Thüringens Bauern befürchten Betriebsübernahmen durch Großinvestoren, die es vor allem auf Agrarflächen abgesehen haben. Da der Landerwerb für Nichtlandwirte in Thüringen unmöglich sei, würden Investoren den Weg der Betriebsübernahme gehen und Ausschau nach Übernahmekandidaten mit möglichst viel Boden halten, sagte der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, Reiko Wöllert, am Rande eines Treffens am Wochenende in Weimar. Für diese Praxis, die bereits in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg zu beobachten sei, gebe es die ersten Beispiele auch in Thüringen. Er nannte einen Betriebsverkauf im Kreis Sömmerda mit 2000 Hektar Agrarfläche.

Bei der Übernahme durch Investoren sehe die Arbeitsgemeinschaft die Gefahr, dass funktionierende ländliche Strukturen in Frage gestellt werden. »Wenn es nur einen eingesetzten Geschäftsführer gibt, der der Rendite verpflichtet ist, schwindet die Verantwortung - auch die soziale - für eine Region«, sagte Wöllert.

Die Arbeitsgemeinschaft erwarte von der rot-rot-grünen Landesregierung, dass sie dieser Entwicklung entgegentrete. »Da kann man gegensteuern«, sagte Wöllert. Bodenrecht sei Ländersache, man könne Regularien schaffen. In Niedersachsen werde bereits an einem Gesetzentwurf gearbeitet. Denkbar sei in Thüringen beispielsweise, dass nicht nur wie bisher der reine Landerwerb, sondern auch der Kauf von Geschäftsanteilen oder ganzer Agrarbetriebe angezeigt und genehmigt werden müsse. Letztlich würden Investoren, die nach Anlagemöglichkeiten suchen, beim Kauf ganzer Betriebe auch die staatliche Grunderwerbssteuer umgehen, so Wöllert. Vertreter des Landes wollten nun prüfen, ob es in Thüringen Reglungsbedarf gibt.

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft besteht nach Angaben von Wöllert seit sechs Jahren in Thüringen. Sie habe rund 150 Mitglieder, die bei ihren Produkten und der Vermarktung vor allem auf Regionalität setzten. Das treffe zunehmend den Nerv von Verbrauchern, die immer häufiger fragten, woher die Produkte stammen, die sie kauften. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln