Werbung

Lateinamerikanische Partnerländer unterstützen Maduro

Bolivarische Allianz für Amerika (Alba) verurteilt Einmischungen in Venezuela und stellt sich hinter den Präsidenten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Havanna. Inmitten einer schweren politischen Krise in Venezuela versichern die linken Regierungen in Lateinamerika dem Präsidenten Nicolás Maduro ihren Rückhalt. »Wir weisen die Aggressionen und Manipulationen gegen Venezuela sowie die Lügen gegen seine Souveränität, Unabhängigkeit und Stabilität zurück«, hieß es am Montag in einer gemeinsamen Erklärung der Außenminister der Bolivarischen Allianz für Amerika (Alba).

Maduro war persönlich zum Treffen der Chefdiplomaten des linken Regionalbündnisses in der kubanischen Hauptstadt Havanna gereist, um um Unterstützung zu werben. Er steht im eigenen Land sowie international unter erheblichem Druck. Weil Maduro immer autoritärer regiert, war er zuletzt immer wieder von der Organisation Amerikanischer Staaten kritisiert worden.

»Wir verurteilen die Einmischungen und das illegale und imperialistische Verhalten des OAS-Generalsekretärs sowie seine Versuche, das souveräne Recht Venezuelas auf eine partizipative Demokratie zu verhindern«, hieß es in der Alba-Erklärung.

Auch der engste Verbündete Kuba sprang dem venezolanischen Staatschef zur Seite. »Rechte Parteien in Lateinamerika nutzen ihre Macht in der Legislative, der Justiz und den Medien zur Verschwörung und zum Angriff auf die demokratische Ordnung«, sagte Kubas Außenminister Bruno Rodríguez.

Zuletzt warnte Maduro vor Umsturzplänen der USA. Gemeinsam mit konservativen Kreisen in Venezuela planten die Vereinigten Staaten eine Intervention in dem südamerikanischen Land, sagte der Präsident im Fernsehen.

In Venezuela liefert sich die sozialistische Regierung einen harten Machtkampf mit dem von der Opposition dominierten Parlament. Zuletzt hatte der regierungstreue Oberste Gerichtshof die Nationalversammlung entmachtet. Wenig später wurde die Entscheidung wieder zurückgenommen. Dem einflussreichen Oppositionsführer Henrique Capriles wurde für 15 Jahre das passive Wahlrecht entzogen.

Am Montag kam es in der Hauptstadt Caracas erneut zu Straßenschlachten zwischen Regierungsgegnern und der Polizei. Dabei wurden mindestens 57 Menschen verletzt. Sicherheitskräfte feuerten Tränengas in die Menge. Mindestens 18 Menschen wurden festgenommen. Die Demonstranten fordern die Freilassung der politischen Gefangenen und zügige Neuwahlen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen